HomeSobre mi página WebEl AutorPie de imprentaContactoFAQsBúsquedaLibros

Get the Flash Player to see this player.
Flash Image Rotator Module by Joomlashack.
Galaxy Messier 81
Center of the Milky way
"SNAKE" galaxy

Image 5 Title

hyperuniversum.com
Home arrow Por propio interés

Por propio interés

Uno de los temas favoritos con los cuales le gusta ocuparse el Hombre -sobre todo los físicos- del Siglo XXI es, desde tiempos inmemoriables, la pregunta sobre el Origen de nuestro Universo actual, y, no por último, también el problema de nuestra propia vida:

  • ¿Cómo se originó el Universo?
  • ¿Porqué el Universo está estructurado como lo conoceos?
  • ¿Qué se oculta detrás de esas inmenidades infinitas?
  • ¿Tiene la teoría de la Gran Explosión (Big-Bang) una respuesta para todo?
  • ¿Dónde se ocultaba toda esa ominosa Materia Oscura observable antes del Big-Bang?
  • ¿Es posible realizar la "antigravitación"?
  • ¿Puede haber en realidad una descripción de validez general de todas las fuerzas naturales conocidas? ¿Una que abarque completamente todos los fenómenos físicos, sin peligro de que suposiciones molestas penetren por una puerta trasera desconocida en nuestra visión del mundo físico conformada penosamente?
  • ¿De dónde proviene el Hombre?, ¿quiénes somos en realidad?
  • ¿Estamos solos en el Universo?
  • ¿Hay inteligencias extraterrestres?
  • ¿Se ööuede tomar en serie, es decir, darle crédito al "Fenómeno de los Objetos Voladores no Identificados (OVNIS)" desde la perspectiva de la física, es decir, científicamente?
  • ¿Existe una explicación plausible para estos OVNIS o es este fenómeno un grandioso disparate que se atribuye excusivamente a una histeria en masa de la gente?.

Preguntas de tal índole no se topan raramente con los límites de la filosofía, la religión y la metafísica, sino que superan también la capacidad de imaginación del ser humano. A pesar de ello, el afán de investigar del Hombre es muy grande e insaciable. El sueño de todo físico teórico (físico de las partículas elementales/cosmólogo) que se siente "en casa" en el terrreno de las teorías de la supergravitación, teorías de los campos cuánticos, continuums espacio-temporales, cosmología y cosmogonía ´será siempre la unificación de las cuatro fuerzas naturales, que ya mmencioné en el prólogo.

Seit längerer Zeit versucht man mit Akribie der sogenannten "Weltformel" auf die Spur zu kommen, die genau diese Vereinheitlichung ermöglichen soll und aus der sich eindeutig die einzelnen Naturkräfte herleiten lassen. Seitdem diese sowohl in Fachkreisen als auch bei Nichteingeweihten sehr verlockende und aufsehenerregende Bezeichnung zum ersten Mal das Licht der physikalischen Welt erblickte, schießen die Vorschläge wie Pilze aus dem Boden und keiner weiß bisher so recht, wie man diese "Pilze" einzuordnen hat. Bei manchen mathematischen Ausdrücken - so symmetrisch, elegant und schlüssig sie auch immer sein mögen - verschwinden Strukturen jedoch lautlos und andere tauchen wieder auf, die eigentlich gar nicht existieren dürften, und das alles, als wären sie von Geisterhand weggenommen oder hinzugefügt worden; manche haben sogar eine böse Überraschung auf Lager, wie die von allen Physikern gefürchteten Singularitäten oder Risse in der Raumzeit, die nur Ärger machen und sich nicht einfach so aus der Welt schaffen lassen, ohne ein Loch irgendwo in der netzartigen Weltformelstruktur zu hinterlassen, das irgendwie gestopft werden muß. Glauben Sie mir: Das ist keine leichte Aufgabe!! Die Gestaltung dieser Weltformel verlangt einen großen Stapel Schmierpapier und den Papierkorb oder eine strapazierfähige Schreibtafel und jede Menge Kreide als ständige Begleiter eines Theoretikers, aber auch eine unendliche Geduld. Ich kann mir sehr gut vorstellen, liebe Website-Besucher, daß einige von Ihnen uns mit Ihren Anregungen und Ideen bei unseren Bemühungen, den Kosmos zu verstehen, ab und zu aus der Sicht des unvoreingenommenen Laien vielleicht einen Denkanstoß geben könnten, der uns weiter bringt. Aber ich warne Sie schon jetzt: Die Welt bzw. das Universum oder der Kosmos in dem wir leben, erfahren wir Menschen ZWAR als ein DREIdimensionales Kontinuum (Länge, Breite und Höhe) bzw. vierdimensionales Gefüge, wenn wir noch den Faktor "Zeit" dazu nehmen, sowie Einstein es bereits Anfang des 20. Jahrhunderts in seiner Speziellen bzw. Allgemeinen Relativitätstheorie benutzt hat (Minkoswki-Raum, 1907), ABER glauben Sie mir, es gibt durchaus physikalische Phänomene, für deren Erfassung und Erklärung wir den klassischen Einsteinschen "Tensor-Beutel" ersetzen und unser gewohntes 3- bzw. 4-dimensionales Kontinuum oder Denken verlassen müssen, weil es ganz danach aussieht – und dafür sprechen viele "Symptome" –, als ob jene Phänomene tatsächlich aus einer anderen höheren Dimension herkommend in unser gewohntes und vertrautes Raumzeit-Kontinuum zeitabhängig und nach einem ganz bestimmten Muster hineingreifen bzw. projiziert werden, d. h. sich in unserem R3 manifestieren. Dabei spielt die Gravitation, die keine "Kraft" im engeren Sinne ist, sondern – nach Einstein – das Ergebnis einer Raumzeit-Krümmung, offensichtlich eine sehr große und wahrscheinlich die schlüssigste Rolle, unter anderem deswegen, weil es den Anschein hat, daß sie vorläufig als einziges bekanntes Phänomen durch die verschiedenen Kontinua "durchsickern" und sein Unwesen überall treiben kann, ohne daß wir die Möglichkeit haben, ihr "das Handwerk" anlegen zu können.

Auch wenn der Mensch sich eine höhere Dimension als die drei bekannten nicht vorstellen kann – und darauf kommt es nicht an! –, sollten wir in unseren Bemühungen, das Universum zu verstehen, nicht verzagen, sondern weitermachen. Denn egal wie die Dinge stehen und sich entwickeln werden, werden wir – zumindest in der Materieform, die uns Menschen von der Natur zugewiesen wurde und solange wir an diese materielle Welt gebunden sind – nie eine höhere Dimension direkt von R3 aus mit unseren Sinnen erfahren können, es sei denn, wir schlüpfen in diese hinein…mit der "passenden" Technologie, natürlich.

Das soll uns aber nicht daran hindern oder einschüchtern, unsere vertraute Dreidimensionalität für einen Moment zu verlassen, um der Natur und dem Kosmos auf den Zahn zu fühlen.

Wenn Christoph Kolumbus sich vor mehr als einem halben Jahrtausend getraut hat, den entscheidenden Schritt zu tun, neue Welten zu entdecken, obwohl viele der damaligen Umstände gegen seine Ideen und sein Vorhaben waren, warum können wir nicht seinem Beispiel folgen? Bauen wir uns doch gemeinsam unsere physikalischen Karavellen und versuchen wir mit ihnen das "kosmologische Amerika" zu entdecken! Wer weiß, vielleicht haben wir Glück…

¡En este sentido les deseo que se diviertan mucho con la lectura de estas páginas!

 


Random Quotes

This is not a novel to be tossed aside lightly. It should be thrown with great force.


© 2017 HyperUniversum
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
Doctor Jesús Alejandro de la Fuente Moreno